Skip to content

herzlich willkommen beim unabhängigen magazin für kunst, design & werbung. claudine liebt kunst

In diesem Online-Magazin fokussiere ich mit meinem Team den wahren Blick auf die Kunst sowie die Kunstformen Design und Werbung.

Nicht nach Lehrbuch im Sinne der (Kunst-)Wissenschaft, sondern aus Sicht des Kunstgenießers. Bewusst völlig subjektiv, spontan, authentisch.
Nach dem aktuellen Relaunch im Januar 2023 findest Du künftig Interviews, Porträts, Trends, Ausstellungen, Künstler- und Designerportraits, Marketing-Tipps für Kunstschaffende, Buchvorstellungen und vieles mehr. Soviel sei verraten: der Podcast und ein eMagazin entstehen derzeit. In Kooperation mit anderen Kunstinteressierten schaffen wir eine Community, die selbst etwas zu sagen hat und Kunst liebt. 

über Claudine liebt Kunst
Dieses Jahr steht das Magazin ganz im Zeichen unseres artprojects #iloveartpeaceandflowers und unserer Medienpartnerschaft zum Flower Power Festival 2023 in München, das wir Dir hier vorstellen und mit Beiträgen über das ganze Jahr begleiten. Zu Deiner besseren Orientierung kennzeichnen wir alle Inhalte im Zusammenhang mit dem Flower Power Festival mit einem kleinen Festival-Logo.

Hinter Claudine liebt Kunst stehe ich, die Gründerin, Grafik- und Web-Designerin Claudine und der Marketingprofi und Journalist Boris, der mit seiner Agentur REBLZ und Partner, Teil des Softwarehauses HUP GmbH, zahlreiche Medien und Unternehmen bei der digitalen Transformation begleitet. Claudine liebt Kunst wurde 2016 von mir als Blog gegründet. Es folgte u. a. ein Künstlerportal, das seine Künstler:innen auf Kunstausstellungen wie der ARTMUC Kunstmesse 2018 präsentierte. Claudine liebt Kunst ist vor allem in der Münchner Kunstwelt längst etabliert: und auch auf Google unter Kunstblog München auf Platz 1 (Stand Jan. 2023). In Zukunft soll Claudine liebt Kunst eines der führenden bundesweiten Medien im Kunstbereich sein.

Ich freue mich Dich als Leser:in und Kunstliebhaber:in gewinnen & begeistern zu können.
Folge mir gerne in den Sozialen Netzwerken – Instagram, Facebook & Twitter – für weitere aktuelle, persönlichere, spontanere Inhalte zusätzlich zu diesem Online-Magazin. Wenn Du hier keine Beiträge verpassen möchtest, empfehle ich Dir die Anmeldung zu unserem Newsletter.

Von Herzen

IMG_9306_web

do what you love – my love is art

Claudine, die Kunstliebhaberin

Ich kann mit jeder Faser meines Herzen sagen, ich liebe Kunst. Hmmm, naja, mit Einschränkungen, gebe ich zu. Das sind dann die Künstler & Ausstellungen, die ich hier nicht präsentiere.

Zunächst aber eine kleine Anekdote, weil ich oft gefragt werde, wie es zu Claudine liebt Kunst kam: Der erste Spruch zur Kunst, den ich in meinem Leben je gehört habe, war als Kind von meinem Opa: „Kunst ist: Kunst ma a moi fünf Mark leihen“ – für Nicht-Bayern übersetzt „Kannst Du mir ein wenig Geld leihen?“ Der Künstler per se stand – wohl nicht nur – in meiner Familiengeschichte für brotloses Dasein und Schulden. Und obwohl einige, mein Opa und Papa sehr talentiert waren, traute sich keiner, diese Leidenschaft auszuleben. Und um dem Bedauern, nie Kunst(geschichte) studiert zu haben, einen Kanal zu geben, gründete ich diesen Blog.

Ich bin Kunstliebhaberin,
kein Kunstkritiker.

Dies ist seit Gründung meines Kunstblogs mein nicht verhandelbarer Grundtenor. Mir fehlt oft die ehrliche Meinung, nicht der wissenschaftliche Sachverstand.

Ich bin davon überzeugt: Jeder Mensch entwickelt sich in dem, was er tut oder liebt, sehr viel besser, wenn er hierin positive Verstärkung erfährt. Auch wohlwollend konstruktiv verpackte Denkanstöße können vieles bewirken – da braucht es keine barsche Kritik. Und wenn wir mal ehrlich sind, kritisieren Menschen, die selbst am wenigsten zustande bringen, andere oft am meisten. Und das Motto “Done is better than perfekt” ist auch nicht das schlechteste. Perfektion ist ohnehin der Tod von Kreativität, oder etwa nicht?

Ich sehe Boris anhand dieses in seinen Augen vielleicht etwas naiven Ansatzes grinsend die Augen verdrehen und „typisch Claudine“ denken. Und weiß jetzt schon, der dazugehörige Podcast wird genau der Schlagabtausch, den wir beide gut finden!

Meine größte Freude ist es, Künstler und deren Schaffen zu präsentieren. Meine Begeisterung und die daraus resultierende Inspiration an Dich weiterzugeben, ist meine wahre Berufung.

Kunst begleitet mein Leben seit ich denken kann. Als ganz junges Mädchen verehrte ich (wie vielleicht viele, die Kunst zum ersten Mal für sich entdecken) Salvador Dali und den Surrealismus. Später kam die etwas morbidere Sehnsuchtsphase und die Liebe zu den Präraffaeliten und zum Symbolismus. Heute liebe ich z. B. HERAKUT und Tomohide Ikeya – welche eigentlich ebenfalls ein wenig symbolistisch anmuten. Aber auch abstrakt moderne Malerei und Fotografie sowie ausgefallene (Video-)Installationen finden oft einen Weg in mein kunstbegeistertes Herz. Einen roten Faden für das, was mir gefällt oder nicht, gibt es eigentlich kaum. Frauen, Tiere und Blumen sind allerdings meist bevorzugte Sujets. Wen wundert da, dass die diesjährige Medienpartnerschaft von Claudine liebt Kunst mit dem Flower Power Festival bei mir ins Schwarze trifft!

Wenn ich richtig viel Geld hätte, würde ich mir Bilder meiner Lieblingskünstler kaufen und den Tierschutz unterstützen. Liebe ist für mich alles. Wer beispielsweise Leben nimmt, um „Kunst“ mit Blut zu machen, gehört für mich mit Verachtung gestraft – ob von der Kunstszene gefeiert wird oder nicht.

My home, my rules.

In so einem Fall würde Kritik (zu den eben erwähnten Gründen) eine Art Werbung bedeuten und dies liegt fernab davon, was ich mit Claudine liebt Kunst erreichen möchte. Für mich ein weiterer Grund, Kunstliebhaber(in) zu sein!

Ich freue mich jedenfalls unheimlich über und auf die Zusammenarbeit mit dem von Boris geleiteten REBLZ und Partner-Team – und auf alles was, damit für mich und Dich, lieber Boris, hier möglich sein wird.

Stimmt, hätte ich beinahe vergessen, weil für mich nicht so wichtig: Ich sollte ja noch was zu meiner beruflichen Vita schreiben. Alles nicht ganz so spektakulär, wie z. B. bei Boris. Ich bin selbstständige Grafik- und Webdesignerin und Bloggerin (zusätzlich zur Kunst → Schwesternwerk und ganz neu, der Nachfolger Claudine.jetzt). Zudem habe ich in einem wundervollen Agenturteam mit Schwerpunkt auf Immobilien viel Freude, entwerfe Plakate für Bildungsinstitutionen und vieles mehr. Früher war ich als Grafikerin / ArtDirektorin in verschiedenen Münchner Werbeagenturen u. a. im Bereich Corporate Publishing angestellt.

Aus purem Interesse habe ich gerade eine Ausbildung zur Psychologischen Beraterin am renommierten Zentrum für Naturheilkunde in München mit Weiterbildung zur Paarberaterin absolviert und bin ThetaHealing® Practitioner aus tiefster Überzeugung & Seele. Mehr zu diesen Themen der Selbstliebe und -findung findest Du auf claudine.jetzt.

Von Herzen Claudine
kunstblog-autor-boris-udina

Do epic sh.t

Boris, der Kunstnutzer

Mit Freude fängt so viel Gutes an: Ich freue mich sehr, Teil von Claudine liebt Kunst zu sein und eine andere Sicht mit einbringen zu dürfen. Ich sehe jeden Tag viele Bilder, arbeite damit, bin ergo eher ein Kunstnutzer, denn Bilder und der schöne Schein sind oft die Basis meiner Arbeit. Es freut mich, wenn wir in den Kanälen von Claudine liebt Kunst inspirieren, anregen, aufregen können.

Es freut mich umso mehr, wenn Claudine und ich als Podcaster, Blogger und Tastaturdrücker wunderbare Menschen kennenlernen dürfen, die unser kreatives Leben bereichern. Danke dafür!

Ahnung von Kunst? Eher eine situative Vorstellung, viel Erfahrung und eine Meinung als Kunstgenießer. Das Credo: wertschätzend, obwohl ich nicht immer alles positiv beurteile. Beim Blick hinter die Leinwand auf den Menschen und die Idee ist CLK bewusst unlogisch in der Auswahl der Themen, erweitert um die Kunstformen Design und Werbung. Es sind alle eingeladen, mitzumachen, Diskurs und Inklusion die Devise. Ausgeschlossen sind dagegen alle, die gegenüber Mensch, Tier und Natur gewalttätig, rücksichtslos, unfair und radikal sind. 

Claudine liebt Kunst ist sicher kein Forum für die Wissenschaft. Unsere Daseinsberechtigung ist die Kunst der Ehrlichkeit, die sich aus der Unabhängigkeit unseres Handelns ergibt.
Wir freuen uns unglaublich, wenn ihr dieser Idee folgt und Teil davon seid.

Und wer bin ich (eigentlich?). Uff. 
Ein immer wieder erstaunter Marketingfuzzi, mit Herz und Seele Journalist und ein halbwegs brauchbarer Musiker, stolzer Papa eines längst erwachsenen, gut gelungenen Sohnes, verliebt in das Fellmädchen Baba und großer Freund schöner Dinge, vor allem von Interior-, Wort- und Grafik-Design. Die Basis: fokussierte Neugierde und Spaß an der Arbeit, solange sie Spaß macht. 

My home is my castle, darin stehen und hängen so manche Design-Klassiker, aussagekräftige Bilder („Do epic sh..t“) und Gitarren aus dem früheren Leben als Profimusiker mit diversen Studio- und Livejobs in Europa. Musikalisch irgendwo zwischen Klassik und – Metalcore, das ist kontrollierter, handwerklich hochwertiger Krach 😉. Ich hatte das große Glück, gut davon leben und viele Erfahrungen sammeln zu können. Eine intensive Zeit, im Rückblick jedoch völlig unwirklich und in vielfacher Hinsicht verrückt. 

Kreativ tobe ich mich heute weiterhin aus: als Autor (dann in Zukunft auch mal unter meinem eigenen Namen), als Content Manager in Sachen Musik und zusammen mit Claudine als bildhafter Storyteller. Meine Brötchen verdiene ich als Leiter und Initiator der Marken- und Consulting-Agentur REBLZ und Partner, der eingebundenen Kreativ-Unit wahn&sinnig sowie als COO Marketing des Softwarehauses und Agentur-Dachmarke HUP GmbH.

Weitere Stationen im Lebenslauf: Geschäftsleitung Marketing bei der MuP Medien Gruppe, audio media group, dem Bertelsmann-Portal wissen.de sowie Leitung der Agenturen extra pr und adOne. Zuvor Leiter Commnication bei VIVA und VIVA ZWEI, Ressortleiter bei der Marketingfachzeitung HORIZONT sowie freier Journalist für lokale Tageszeitungen und Magazine. Hm, klingt irgendwie nach Jobhopper oder Werksschau eines 100-Jährigen. Auch die ersten Worte eines Profs beim Germanistikstudium, haben sich erfreulicherweise nicht bewahrheitet: „Ihr wisst schon, dass ihr im Grunde alle arbeitslos sein werdet.“ Nun denn, ein Hoch auf die Geisteswissenschaft, Musik und die Kunst (des Lebens).

Herzlichst Boris