Werbung – Claudine empfiehlt

CAPTIVATE!

MODEFOTOGRAFIE DER 90ER. KURATIERT VON CLAUDIA SCHIFFER

15.9.21 bis 9.1.22 im Kunstpalast Düsseldorf *klick

Ich erinnere mich noch gut an die Modewelt der 90er, die Supermodels, deren Leben uns zu verfolgen wichtiger war als die Mode selbst. Ich liebte diese Zeit! In Captivate! gibt uns Claudia Schiffer, in ihrer ersten selbst kuratierten Ausstellung, einen Einblick vor und hinter die Kulissen dieser Zeit. Werke, der mehr als 20 einflussreichsten Modefotograf:innen, bereichern diese wundervolle Gruppenausstellung. Runway-Videos und private Erinnerungsstücke des Models vervollkommnen das Modespektakel. Wer Peter Lindbergh *klick und Thierry Mugler *klick in der Kunsthalle München liebte, sollte unbedingt den Ausflug nach Düsseldorf einplanen!
Kunstblog Muenchen
von-Unwerth_Kate-Moss,-Paris-1-web

Werbung – Claudine empfiehlt

CAPTIVATE!

MODEFOTOGRAFIE DER 90ER. KURATIERT VON CLAUDIA SCHIFFER

15.9.21 bis 9.1.22 im Kunstpalast Düsseldorf *klick

Ich erinnere mich noch gut an die Modewelt der 90er, die Supermodels, deren Leben uns zu verfolgen wichtiger war als die Mode selbst. Ich liebte diese Zeit! In Captivate! gibt uns Claudia Schiffer, in ihrer ersten selbst kuratierten Ausstellung, einen Einblick vor und hinter die Kulissen dieser Zeit. Werke, der mehr als 20 einflussreichsten Modefotograf:innen, bereichern diese wundervolle Gruppenausstellung. Runway-Videos und private Erinnerungsstücke des Models vervollkommnen das Modespektakel. Wer Peter Lindbergh *klick und Thierry Mugler *klick in der Kunsthalle München liebte, sollte unbedingt den Ausflug nach Düsseldorf einplanen!

Fotocredit: © Ellen von Unwerth, Kate Moss, Paris 1995 for Vogue US © Ellen von Unwerth / Trunk Archive (zur Verfügung gestellt mit freundlicher Genehmigung des Kunstpalast Düsseldorf *klick)

Kunstblog Muenchen

Werbung – Claudine empfiehlt

BNKR
The Architecture of Transformation

4.12.21 bis 29.5.22, München *klick

Kuratiert von Sam Bardaouil und Till Fellrath zeigt die Ausstellung künstlerische Positionen an der Schnittstelle von Kunst und Architektur. Sie zeigt die Transformation des Gebäudes, vom Luftschutzbunker im Zweiten Weltkrieg zum heutigen Büro- und Kunstraum, in seinem heutigen Zustand. Sechs Künstler schufen die zum Teil speziell für die Architektur der Bunker-Räume konzipierten Exponate. Der unter Denkmalschutz stehende Hochbunker wurde bereits 2014 unter dem Namen BNKR als Plattform für zeitgenössische Kunst und Architektur gegründet und beherbergt seither spannende Ausstellungen im Dialog zwischen Kunst, Architektur sowie Design, Philosophie und Musik. 

Öffnungszeiten: Jeden Samstag und Sonntag von 12 – 18 Uhr bei freiem Eintritt. Bitte die aktuellen Corona-Regeln beachten und ein Zeitticket für den Ausstellungsbesuch buchen *klick

Fotocredit: © WEINBERGER HANNAH, When You Leave, Walk Out Backwards, So I’ll Think You’re Walking In, 2012, 22 channel sound installation, Installation view, Kunsthalle Basel, Switzerland, Photo: Gunnar Meier  / © ZITTEL ANDREA, A-Z Wagon Stations: Second Generation, 2012–Present Powder coated steel, aluminum, plexiglass, wood, canvas, futon, pillow, hand brush, straw hat, 91.4 × 228.6 × 228.6 cm, 36 × 90 × 90 inches © Andrea Zittel, Courtesy the artist and Sprüth Magers Photo: Lance Brewer (zur Verfügung gestellt mit freundlicher Genehmigung des BNKR – current reflections on art and architecture *klick)

Werbung – Claudine empfiehlt

BNKR – The Architecture of Transformation *klick

4.12.21 bis 29.5.22, München

Kuratiert von Sam Bardaouil und Till Fellrath zeigt die Ausstellung künstlerische Positionen an der Schnittstelle von Kunst und Architektur. Sie zeigt die Transformation des Gebäudes, vom Luftschutzbunker im Zweiten Weltkrieg zum heutigen Büro- und Kunstraum, in seinem heutigen Zustand. Sechs Künstler schufen die zum Teil speziell für die Architektur der Bunker-Räume konzipierten Exponate. Der unter Denkmalschutz stehende Hochbunker wurde bereits 2014 unter dem Namen BNKR als Plattform für zeitgenössische Kunst und Architektur gegründet und beherbergt seither spannende Ausstellungen im Dialog zwischen Kunst, Architektur sowie Design, Philosophie und Musik. 

Öffnungszeiten: Jeden Samstag und Sonntag von 12 – 18 Uhr bei freiem Eintritt. Bitte die aktuellen Corona-Regeln beachten und ein Zeitticket für den Ausstellungsbesuch buchen *klick

Fotocredit: © WEINBERGER HANNAH, When You Leave, Walk Out Backwards, So I’ll Think You’re Walking In, 2012, 22 channel sound installation, Installation view, Kunsthalle Basel, Switzerland, Photo: Gunnar Meier  / © ZITTEL ANDREA, A-Z Wagon Stations: Second Generation, 2012–Present Powder coated steel, aluminum, plexiglass, wood, canvas, futon, pillow, hand brush, straw hat, 91.4 × 228.6 × 228.6 cm, 36 × 90 × 90 inches © Andrea Zittel, Courtesy the artist and Sprüth Magers Photo: Lance Brewer (zur Verfügung gestellt mit freundlicher Genehmigung des BNKR – current reflections on art and architecture *klick)

Kunstblog Muenchen
KRAFTWERK 3D Der Katalog 1 2 3 4 5 6 7 8 Kunstsammlung NRW Düsseldorf 2013

Werbung – Claudine empfiehlt

ELECTRO.
Von Kraftwerk bis Techno.

Kunstpalast Düsseldorf *klick
09.12.21 – 15.05.22

Der Kunstpalast präsentiert als Museum erstmals in Deutschland die über 100-jährige Geschichte der elektronischen Musik und deren Verbindungen zur Kunst. Gezeigt werden über 500 teils interaktive Exponate, von Instrumenten, selbstgebauten Klangerzeugern über Fotografien, Audioeinspielungen, Videos bis hin zu Grafikdesign. Ich selbst bin Jahrgang 70 und somit großer Fan der Musikstile der 80er und 90er Jahre, weil ich sie selbst in Diskotheken und Clubs live erleben und feiern durfte. Deshalb ist diese Ausstellung ein besonderer Herzenstipp von mir.

Fotocredit: © Kraftwerk, Der Katalog – 12345678, Roboter, 3D Konzert, K20, Kunstsammlung NRW, Düsseldorf, 2013 © Peter Boettcher, Courtesy Sprüth Magers (zur Verfügung gestellt mit freundlicher Genehmigung des Kunstpalast Düsseldorf *klick)

KRAFTWERK-RALFBOT_Full_3-web

Werbung – Claudine empfiehlt

ELECTRO.
Von Kraftwerk bis Techno.

Kunstpalast Düsseldorf *klick
09.12.21 – 15.05.22

Der Kunstpalast präsentiert als Museum erstmals in Deutschland die über 100-jährige Geschichte der elektronischen Musik und deren Verbindungen zur Kunst. Gezeigt werden über 500 teils interaktive Exponate, von Instrumenten, selbstgebauten Klangerzeugern über Fotografien, Audioeinspielungen, Videos bis hin zu Grafikdesign. Ich selbst bin Jahrgang 70 und somit großer Fan der Musikstile der 80er und 90er Jahre, weil ich sie selbst in Diskotheken und Clubs live erleben und feiern durfte. Deshalb ist diese Ausstellung ein besonderer Herzenstipp von mir.

Fotocredit: © Kraftwerk, Ralf Robot, 2019 © Kraftwerk, Courtesy Sprüth Magers (zur Verfügung gestellt mit freundlicher Genehmigung des Kunstpalast Düsseldorf *klick)

Kunstblog Muenchen